Knüppel und Kugel, das Rezept des Fortschritts.

Und wieder einmal schlägt die reaktionäre Faust der Autoritätskritik mitten ins Gesicht des vernunftbegabten Wesens. Als reiche nicht schon die Schmach, dass der Bedeutungslosigkeit der Dreh- und Angelpunkt der Freiheit zugestanden wird, so kommt es mittlerweile schon dazu, die Bedeutung, nicht nur als Metapher, das Brot für den Hungernden, abzulehnen. Der hedonistische, anarchistische, antideutsche Trieb, zu zerstören, was sie dabei störe, also nach der plakativen Idiotie „Macht kaputt was euch kaputt macht“, Häuserwände zu beschmieren, den einen oder anderen Stein zu werfen, im Vollsuff die Straßenlaterne umzuhauen, einen Schwall enthirnter Kommentare zu blasen, sich Vegan zu ernähren und was den Linken noch so Spaß macht, um zu zeigen, das man sich nicht benehmen kann, verdrängt die Priorität, die sich jeglicher revolutionärer Ansatz auch voranstellen sollte, die kapitalistischen Ausbeutungsmechanismen auszulöschen.
Die Arbeiter sollen das bekommen, für was sie arbeiten, für sich und die Genossen, sich auch nicht mehr die Anstrengung für Nichts verdoppeln lassen. Dass der Kapitalismus ja sogar die lebensnotwendige Arbeit, als Verausgabung von Energie zur Herstellung von dem bestimmten Ding, entzieht, dadurch, dass manch Arbeiter nicht mal genug Nahrung bekommt, um wieder effektiv Energie zu verausgaben, ist der idealistischen Sippschaft egal, „Chillen gegen Deutschland“ scheint wichtiger. Pubertätsgeplänkel gegen echte Not. Als Mittel wird das Mittel instrumentalisiert, damit der sozialistischen Vernunft noch restlos der Gar ausgemacht wird. Geleugnet wird nicht nur der Erfolg der UDSSR, den unter Sklaverei gelittenen Bauern endlich den Sinn zu geben, für die Traumwelt und das Kollektiv zu arbeiten und soweit wie möglich niemanden Hungern zu lassen, gar wird die Zurückdrängung von Kapitalismus, deutscher Barbarei und Imperialismus verurteilt. Als Argument diente immer der Hitler-Stalin Pakt. Das dieser Pakt Politisch, Kriegstechnisch und Kommunistisch ein wichtiger Zug war wird nicht mal angehört. Und natürlich werden solche Freunde des Kapitals, die ja schließlich die Vernichtung dessen bewusst verhindern, ins Arbeitslager deportiert, wie solle sonst gelernt werden, wenn schon nicht durch eine logische, wissenschaftliche und vernünftige Argumentation, welche Verhältnisse es zu bekämpfen Priorität besitzt und warum. Beim enthirnten Elend hilft wohl nur noch die praktische Konfrontation mit der kapitalistischen Härte, dass sie es am eigenen Leib spüren was Leiden durch Arbeit und Hunger bedeutet, wie in vielen Ecken der Welt, die Erkenntnis wird hoffentlich hervortreten, das Sexismus und Repression durch knüppelnde Bullen wohl doch ein wenig unwichtiger sind, und auf gar keinen Fall als Argumente gegen die Sozialistische Befreiung, „die ist ja auch wieder so autoritär scheiße“, genutzt werden sollte. Wenn auch das nichts nützt sollte man dem sinnlosen und gar konterrevolutionären Dasein seine Konsequenz geben, die Vernichtung. Das Organisationsbedürftnis hat sich in Rauch aufgelöst. Die Organisation stellt unter diesen Anti-Alles-Rotschwarzcanaillen keine Notwendigkeit mehr da, für ein Zusammenleben und den gemeinsamen Fortschritt. Als viel wichtiger scheint die Unabhängigkeit von der Organisation. „Kommunismus heißt das man sich selbst verwirklichen kann und endlich tun kann was man selbst auch will“. Meinetwegen, aber bitte für das Wohl aller oder zumindest nicht gegen das Wohl aller. Und dazu gehört eine Einbindung in die Regeln des Kollektivs dazu, die haben ja hoffentlich im Kommunismus auch etwas stalinsche Vernunft geschluckt. Hier bedeutet diese Unabhängigkeit aber eher eine Nichtachtung des kollektiven Interesses zur Lebensbejahung, also Leben für die Freunde des Lebens, und den Frieden. Wer diesem Interesse des Kollektivs, dem quasi Proletarischen Kollektiv, denn nur sie sind fähig Gebrauchswert orientiert zu Produzieren, entgegensteht der ist definitiv ein Klassenfeind. Wir haben von 1989, 1990, 1991 und weiteren Jahren der Konterrevolution gelernt wie man mit denen umgehen muss um die Reaktion zu verhindern.
Hail!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: